Rheinland-Pfalz gegen Hass & Hetze

Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz hat am 28.01.2020 zu einer Pressekonferenz im Haus des Erinnerns in Mainz geladen. Mit von der Partie: MinisterprĂ€sidentin Malu Dreyer, Familienministerin Anne Spiegel und Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing. Das Thema der Preseekonferenz: „Miteinander gut leben – Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze“. Doch warum genau jetzt diese Pressekonferenz? Hass und Hetze sind doch nichts Neues und unter fast jedem Post hochrangiger Politiker*innen zu lesen…Muss man das alles gleich so ernst nehmen?

„Ganz bewusst haben wir heute im Kabinett – einen Tag nach dem 27. Januar, dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz – den Beschluss gefasst, dass wir einen neuen Themenschwerpunkt fĂŒr das Jahr 2020 setzen wollen“, eröffnet Malu Dreyer die Pressekonferenz. Dieser Schwerpunkt sei eine Kampagne gegen Hass und Hetze.

Gesamtes Podium FX

Exkurs: Das Konzentrationslager in Auschwitz steht sinnbildlich fĂŒr das grĂ¶ĂŸte humanitĂ€re Verbrechen der Menschheitsgeschichte, bei der durch das deutsche NS-Regime alleine ĂŒber 6 Millionen Juden systematisch ermordet worden sind. Alleine im Konzentrationslager Auschwitz sind innerhalb von 5 Jahren circa 1,3 Millionen Menschen vergast, erschossen und verbrannt worden – bis zu 10.000 Menschen tĂ€glich. Neben 1,1 Millionen Juden waren dies auch viele Sinti und Roma oder Menschen mit Behinderungen. 1,3 Millionen Menschen – das ist 17,3x die vollbesetzte Allianz Arena von Bayern MĂŒnchen (KapazitĂ€t: 75.000). Eine unvorstellbare Zahl…

Seinen Ursprung nahm auch das in Hass und Hetze, die schon viele Jahre vorher begann und schleichend immer mehr zunahm. Dass sie so zunehmen konnte und das NS-Regime so stark wurde, lag nicht zuletzt auch maßgeblich daran, dass sich zu wenige Menschen frĂŒhzeitig aktiv gegen diesen Hass und diese Hetze gestellt bzw. ihr widersprochen haben.

Du denkst, sowas könnte heute definitiv nicht mehr passieren? Nun ja, leider hat in den letzten Jahren die Masse an Hass und Hetze gerade auch in sozialen Netzwerken wieder massiv und kontinuierlich zugenommen. Es gibt von Jahr zu Jahr immer mehr Morddrohungen gegen Politikerinnen und Politiker (der Kasseler RegierungsprĂ€sident Walter LĂŒbcke wurde im Juni 2019 sogar vor seinem Haus erschossen) und rechte Parteien gewinnen europaweit mehr und mehr Zulauf.

„Wir dĂŒrfen uns niemals daran gewöhnen, dass Menschen beleidigt und bedroht werden und dass diejenigen, die sich ehrenamtlich fĂŒr die Gesellschaft engagieren oder öffentliche Verantwortung ĂŒbernehmen, um ihr Leben fĂŒrchten mĂŒssen“ so Dreyer.

Deutschland hat hierbei aufgrund seiner Geschichte eine ganz besonders große Verantwortung, dafĂŒr zu sorgen, dass so etwas nie wieder passieren kann. Wenn auch du ein Zeichen gegen Hass und Hetze setzen willst, kannst du dich unter folgendem Link dem Appell der Landesregierung anschließen (und natĂŒrlich auch im Alltag aktiv Hass und Hetze widersprechen):

Mitzeichnerliste „Miteinander gut leben – Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze“

Auf Instagram und Facebook kannst du dich mit den Hashtags #MiteinanderGutLeben und #RLPGegenHassUndHetze positionieren.

Der Appell ruft auf:

  • Wir schließen uns zusammen fĂŒr ein friedliches und gewaltfreies Miteinander im Umgang und gegen einen immer aggresiveren Umgang.
  • Wir widersprechen, wenn Einzelne verĂ€chtlich gemacht werden.
  • Wir schĂ€tzen Meinungs- und Pressefreiheit als ein hohes Gut, aber niemand kann sich fĂŒr Hass und Hetze auf das Grundgesetz berufen!
  • Wir treten aktiv gegen Hass und Hetze ein und stellen uns vor die, die beleidigt und bedroht werden.

Mehr Infos zu der Kampagne und den konkreten Maßnahmen der Landesregierung bekommst du hier:

www.miteinander-gut-leben.rlp.de

Ebenfalls passend zu dem Thema: Die Auseinandersetzung mit Fake News, denn dadurch werden Hass und Hetze oft gestreut.